: Österreichischer Buchpreis / Debütpreis 2016
Österreichischer Buchpreis / Debütpreis 2016

Am 5.10. fand in der Sozialwissenschaftlichen Bibliothek der AK Wien
eine Lesung der für den Debütpreis 2016 nominierten AutorInnen statt.


Klara Liden, Umpumpen, 2016

Im Herbst 2016 wird erstmals der in Kooperation zwischen dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, dem Bundeskanzleramt und der Arbeiterkammer Wien neu geschaffene Österreichische Buchpreis vergeben. Damit wird die langjährige Forderung einer AutorInneninitiative erfüllt, mit diesem Preis der hohen Qualität und literarischen Eigenständigkeit österreichischer Literatur verstärkte Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Die Arbeiterkammer Wien unterstützt diese Forderung dahingehend, dass sie das Sponsoring der Preise für die vielversprechendsten literarischen Debüts übernommen hat.

Der Österreichische Buchpreis und der Debütpreis 2016 werden am 8. November 2016 im Rahmen der Messe „Buch Wien“ vergeben.

Am 6. September 2016 wurden neben der zehn Titel umfassenden Longlist für den Österreichischen Buchpreis auch die drei Nominierungen für den Debütpreis 2016, den die AK Wien stiftet, der Öffentlichkeit präsentiert:


Sacha Batthyany
Und was hat das mit mir zu tun?

Sacha Batthyany, 1973 in Zürich geboren, pendelte nach seiner Schulzeit zwischen Österreich und der Schweiz und lebt heute als Journalist und Autor in den USA. Batthyany schrieb unter anderem für den Stern, die NZZ und den Standard, seit 2015 ist er USA-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Und was hat das mit mir zu tun? (Kiepenheuer & Witsch) ist sein Autorendebüt: Darin geht Sacha Batthyany nicht nur seiner eigenen Familiengeschichte nach, sondern auch einem folgenschweren Verbrechen kurz vor Kriegsende 1945.


Friederike Gösweiner
Traurige Freiheit

Friederike Gösweiner, 1980 in Tirol geboren, Studium der Germanistik und Politikwissenschaft. Gösweiner arbeitet als freie Lektorin und Kritikerin u.a. für Die Presse und Literatur und Kritik. Ihr Debüt Traurige Freiheit (Literaturverlag Droschl) zeichnet das Bild einer „verlorenen Generation“ zwischen Freiheit und Lebenskrise. Beruflicher Erfolg und geregelte Verhältnisse lassen trotz Eigeninitiative auf sich warten. Erst eine unverhoffte Begegnung gibt der Protagonistin neuen Mut – doch die Unsicherheit bleibt.


Katharina Winkler
Blauschmuck

Katharina Winkler, geboren 1979 in Wien, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft, arbeitete als Schauspielerin und lebt heute als Autorin in Berlin. Blauschmuck (Suhrkamp) ist ihr Debütroman, der auf einer „wahren Lebensgeschichte“ basiert: Die Geschichte einer Emigration von der Türkei in den Westen Europas. Mit lyrischer Sprache erzählt sie von Abhängigkeiten und brutaler Unterdrückung, von Liebe und Gewalt im Leben einer Frau.



Österreichischer Buchpreis


Bundeskanzleramt Österreich


Hauptverband des Österreichischen Buchhandels

« Helmut & Johanna Kandl, Rollenspiel, 2016 | AKKUNSTPROJEKTE 2016, Klara Liden, Umpumpen »